Schriftgrösse

A A

Kontrast

A A

Berichte

3. Dezember 2017 – Samichlaus-Brunch

Am Sonntag 3. Dezember 2017 fand der zweite Samichlaus-Brunch der Fachstelle bilinguale Bildung zusammen mit dem Bündner Gehörlosenverein in Domat Ems statt.

Fotos werden wir in Kürze in unserer Bildergalerie veröffentlichen.
Einen kurzen Bericht dazu finden Sie hier


SRF-Fernsehen vom 4. Juni 2017

Die Sendung „Cuntrast“ geht in der Sendung vom 4. Juni 2017 der Frage nach: Wer oder was ist „anders“? Und was ist schon normal und konform? Knapp eine Stunde werden Beispiele aus Graubünden vorgestellt. Ein Beitrag zeigt das hörbehinderte Mädchen Marina Simeon in ihrem hörenden Umfeld. Sie lebt im rätoromanischen Sprachraum und wird von der Fachstelle bilinguale Bildung für Hörbehinderte / Gehörlose Graubünden durch Michaela Dosch begleitet.

Den Beitrag sehen sie hier mit deutschen Untertiteln


Ergebnisse des Projekts De-Sign Bilingual

Die strategische Partnerschaft De-Sign Bilingual vereint 4 Universitäten und 5 Schulen aus Österreich, Schweiz, Deutschland und der Slowakei. Sie widmet sich der raschen und nachhaltigen Erweiterung von Wissen und Kompetenzen im Bereich bilingualer Gehörlosenbildung durch Professionalisierung, Austausch und Kooperation.

Im September fand eine Tagung in Wien zur Vorstellung der Projektergebniss statt, an der auch wir teilgenommen haben. Nun sind diese Ergebnisse veröffentlicht.

Das Projekt hat als Kernthema die Qualität bimodal-bilingualer Bildung in Europa. Eine wichtige Erkenntnis ist: Überall in Europa spielt die nationale Gebärdensprache eine Rolle an Schulen. Im Rahmen der ERASMUS+-geförderten Partnerschaft wurden:

1 ) Der IST-Stand bimodal-bilingualer Bildung in 39 Ländern in Europa erhoben und kostenlos online zugänglich gemacht, inkl. die rechtlichen Grundlagen in diesen Ländern: www.univie.ac.at/map-designbilingual.

2 ) Materialen und Werkzeuge entwickelt, die konkret bei der Umsetzung und Qualitätsverbesserung von bimodal-bilingualem Unterricht nützlich sind. All diese Materialien sind online zugänglich: www.univie.ac.at/teach-designbilingual.

Besonders hervorgehoben wird die „Bi-bi Toolbox“ unter den „Werkzeugen“, ein Karteikartensystem aus 45 Blättern, das Impulse für die bimodal-bilinguale Bildung gibt. Die Bi-bi Toolbox liegt auf Deutsch und Englisch und teilweise in DGS und DSGS vor.

3 ) aus den Ergebnissen abgeleitete Handlungsaufforderungen an die Politik sind hier herunterladbar: www.univie.ac.at/designbilingual.

Nun wird weiter gearbeitet an Publikationen, in denen die Länderdaten im Detail dargestellt werden und in denen die ebenfalls erhobenen Fakten zu 8 Good-Practice Standorten in Europa beschrieben werden.