Schriftgrösse

A A

Kontrast

A A

Berichte

25. Februar 2017 – Einladung zum Schneeplausch

Die FsB organisiert am 25. Februar einen Ski-Schlittel- und Schneewandernachmittag in SARN am HEINZENBERG.
Dieses Angebot richtet sich an Familien mit hörbehinderten Kindern / Jugendlichen, deren Geschwister und Freunde.
Wir bieten dieses Schneeerlebnis mit gemütlichem Zusammensein zum Abschluss im Bergrestaurant Dultschinas an.

Die FsB ermöglicht Euch, dabei einfach Spass zu haben, Euch näher kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen.
Das Ski- oder Schlittelbillett wird von der FsB übernommen.

Treffpunkt: 11:45 Uhr beim Sessellift in Lescha

weitere Informationen: Schneeplausch_2017

Anmeldung (bis zum 20. Februar 2017)
Corina Arbenz
c.arbenz@nospam-fsb-gr.ch

 

 


Wichtige Informationen aus der Fachstelle FsB zum Jahresbeginn 2017

  • Andreas Janner (gehörlos), der Gesamtleiter der Fachstelle FsB, hat uns per Ende Dezember 2016, nach fast fünfjähriger, sehr wertvoller Pionier- und Projektarbeit, verlassen, um sich einer neuen, zeitintensiven Aufgabe im Dienste unserer gehörlosen und hörbehinderten Menschen im Kanton Zürich zuzuwenden. Wir möchten ihm für sein grossartiges Engagement im Aufbau und in der Führung der Fachstelle FsB ganz herzlich danken.
  • Das Gremium hat Gisela Riegert (gehörlos) per 1. Januar 2017 zur Gesamtleiterin der Fachstelle FsB bestimmt. Gisela Riegert kennt als langjährige Bildungsbeauftragte in der Bildungsstätte Passugg die Anliegen der Betroffenen bestens. Sehr bald wird Frau Riegert berufsbegleitend die Ausbildung zur Sozialarbeiterin abschliessen. Es freut uns ausserordentlich, dass wir wieder eine fachkompetente Persönlichkeit für unsere
    Fachstelle FsB gewinnen konnten. Ihr Kontakt per E-Mail: riegert@nospam-fsb-gr.ch

Für weitere Fragen und Auskünfte stehen wir Ihnen persönlich, schriftlich oder telefonisch gerne zur Verfügung.


Ergebnisse des Projekts De-Sign Bilingual

Die strategische Partnerschaft De-Sign Bilingual vereint 4 Universitäten und 5 Schulen aus Österreich, Schweiz, Deutschland und der Slowakei. Sie widmet sich der raschen und nachhaltigen Erweiterung von Wissen und Kompetenzen im Bereich bilingualer Gehörlosenbildung durch Professionalisierung, Austausch und Kooperation.

Im September fand eine Tagung in Wien zur Vorstellung der Projektergebniss statt, an der auch wir teilgenommen haben. Nun sind diese Ergebnisse veröffentlicht.

Das Projekt hat als Kernthema die Qualität bimodal-bilingualer Bildung in Europa. Eine wichtige Erkenntnis ist: Überall in Europa spielt die nationale Gebärdensprache eine Rolle an Schulen. Im Rahmen der ERASMUS+-geförderten Partnerschaft wurden:

1 ) Der IST-Stand bimodal-bilingualer Bildung in 39 Ländern in Europa erhoben und kostenlos online zugänglich gemacht, inkl. die rechtlichen Grundlagen in diesen Ländern: www.univie.ac.at/map-designbilingual.

2 ) Materialen und Werkzeuge entwickelt, die konkret bei der Umsetzung und Qualitätsverbesserung von bimodal-bilingualem Unterricht nützlich sind. All diese Materialien sind online zugänglich: www.univie.ac.at/teach-designbilingual.

Besonders hervorgehoben wird die „Bi-bi Toolbox“ unter den „Werkzeugen“, ein Karteikartensystem aus 45 Blättern, das Impulse für die bimodal-bilinguale Bildung gibt. Die Bi-bi Toolbox liegt auf Deutsch und Englisch und teilweise in DGS und DSGS vor.

3 ) aus den Ergebnissen abgeleitete Handlungsaufforderungen an die Politik sind hier herunterladbar: www.univie.ac.at/designbilingual.

Nun wird weiter gearbeitet an Publikationen, in denen die Länderdaten im Detail dargestellt werden und in denen die ebenfalls erhobenen Fakten zu 8 Good-Practice Standorten in Europa beschrieben werden.